Backup Data Protector IT

Data Protector 7.0x Upgrade to 8.x or 9.x

Update 22.10.2014
Aktualisierter Inhalt ist im Post entsprechend markiert

Update 26.09.2014
Ursprünglich habe ich diesen Post im Mai 2014 betreffend Update DP 7.x auf 8.10 verfasst. Die gleichen Steps funktionieren auch beim Update direkt auf Version 9.0. Der Update auf 9.0 ist sogar etwas weniger Problematisch, wurden in diesem Setup die Probleme des IDB Upgrades gegenüber dem Setup von 8.x behoben.
Zusätzlich habe ich noch zwei Printscreens zur Anleitung hinzugefügt


Allgemein:

Dieser Post soll den Upgrade einer bestehenden DP 7.0x Infrastruktur auf die Version 8.10 aufzeigen. Dies ist die Grundlage um weitere Patches wie update auf 8.11 oder 8.12 etc zu installieren!

Mit DP 8.x wurde eine neue IDB auf PostGre SQL Basis eingeführt. Diese löst die RAIMA DB ab, welche bis anhin eingesetzt wurde. Mit der neuen IDB skaliert Data Protector nun viel weiter. Es können somit viel mehr Server und Daten mit einem Cell Server geschützt werden. Weitere infos sind in den Release Notes und Whitepaper von HP Data Protector zu finden.

 

Vorbereitung:

DB Check

Damit der Update und die Migration der fnames, welche während der installation vorgenommen wird klappt, sollte die IDB keine Fehler aufweisen. Deshalb ist eine prüfung vor dem Upgrade sinnvoll. Diese geschieht via dem “omnidbcheck” Befehl. Ich führe jeweils folgende aus:

  1. omnidbcheck -extended
  2. omnidbcheck -bf
  3. omnidbcheck -dc

Der erste command beinhaltet die beiden unteren.  Diese jedoch listen zusätzlich die detailierten Infos zu den Binary Files und den Detail Catalog Files. Der Extended Check kann je nach grösse der IDB, Fragmentierung und Disk Speed mehrere Minuten bis Stunden dauern.

Werden Fehler ausgegeben, sollen diese zuerst behoben werden

 

ServiceAccount DP Services

Mit der neuen IDB sollten die entsprechenden Services unter einem Service Account laufen. Es hat sich gezeigt, das es sonst zu Problemen kommen kann. Wenn also alle Services noch unter Local System laufen, sollten der CRS und UIProxy Service entsprechend geändert werden. Der Account benötigt dazu auf dem Server locale Admin Rechte. Ebenfalls muss der Account in DP unter den Admin Usern eingetragen werden.

******
Update 22.10.2014
: “Der Data Protector Inet Service” auf dem Cell läuft per Default unter “Local System”. Wurde dies geändert (z.B. wenn man einen Netzwerkshare ab einem NAS sichern will) sollte der Account vor dem Update wieder auf “Local System” geändert werden. Wird dies nicht gemacht, so kann es wärend dem Update zu folgender Meldung kommen:

Faulting application name: omniinetpasswd.exe, version: 9.0.87.0, time stamp: 0x53964e71
Faulting module name: ntdll.dll, version: 6.2.9200.17046, time stamp: 0x53b4864c
Exception code: 0xc0000005

Der Upgrade process läuft dann durch, am Ende wird aber folgender Error geloggt:

[CRITICAL] The IDB service account could not be added to the Inet impersonation database.

Dies ist unschön aber nicht weiter tragisch. Bei mir lief alles einwandfrei. Auch der Support hat bestätigt, das dieser Error auftreten kann, wenn der DP Inet Service nicht unter dem Local System Account läuft.
******

 

Grundsätzlich sind die Upgrade steps im Install Guide von DP beschrieben. Das entsprechende Kapitel sollte vor dem Upgrade gelesen werden!! Zu finden unter www.hp.com/go/dataprotector. Dort unter “Resources” -> “Manuals and Support Matrices”. Für den Zugriff wird ein HP Account mit aktivem DP Support benötigt

WICHTIG:

  • Der Upgrade ist mit Downtime von Data Protector verbunden. Deshalb sollen keine Backup oder Restore Jobs laufen.
  • Vor dem Update, die DB Services stoppen (omnisv -stop) und die Folder “Config”, “DB40” und das File “omnirc” als Backup wegkopieren. Mit diesen Daten könnte man im Fehlerfalle immer zur vorher installierten DP Version zurück.

 

Upgrade:

Sind alle Punkte unter “Vorbereitung” geprüft, kann mit dem Update gestartet werden.

Hinweis: Während dem Upgrade wird die IDB (fnames Part) exportiert damit diese Daten danach in die neue DB importiert werden können. Je nach grösse der IDB kann dies mehrere Mintuen bis Stunden dauern!

 

  1. Auf dem Cell Server mit einem Admin Account einloggen (Am idealsten mit dem  Service Account einloggen, unter welchem die DP Services laufen)
  2. Das setup.exe unter im x8664 Folder als Administrator starten. Dies ist wichtig, auch wenn die UAC ausgeschaltet ist!! Sonst kann es während dem Setup zu Fehlern kommen.
  3. DP erkennt die bereits vorhande 7.x InstallationSetup_Upgrade_01
  4. Next, Die Installierten Komponennten werden erkannt. Prüfen ob Ok.Setup_Upgrade_02
  5. Next. User / Credentials eingeben unter welchem div. DP Services danach laufen.Setup_Upgrade_03
  6. Next. Selektieren das die Windows Firewall Rules automatisch erstellt werden für DP.Setup_Upgrade_04
  7. Summary zur installation, mit Install bestätigenSetup_Upgrade_05
  8. Nun wird das Setup ausgeführt. Die bestehende IDB wird exportiert. Die 7.x Installation wird entfernt und DP 8.0 wird entspechend installiert. Dann die Services gestartet. Nun werden automatisch die Daten, welche zuvor exportiert wurden (fnames), in die neue IDB importiert. Dies kann einige Zeit dauern.Setup_Upgrade_ImportIDB_01
    Setup_Upgrade_ImportIDB_02
  9. Warten bis alle Imports abgeschlossen sind. Es wird ein Summary angezeigt welches keine Fehler enthalten darf!! Danach ist die installation abgeschlossenSetup_Upgrade_06Setup_Upgrade_FINISH

Der erste Teil der Installation ist nun abgeschlossen. Die Fnames wurden in die neue IDB imporitert. Diese befindet sich neu unter “Omniback\Server\DB80” (vorher unter “Omniback\DB40)

Beim öffnen des GUI erscheint nun eine Zertifikatmeldung die bestätigt werden muss.

Die Detail Catalog Binary Files (DCBF) befinden sich nach wie vor im verzeichnis der “alten” DB40 IDB. Diese müssen nun noch migriert werden. Wie dies gemacht werden kann, wird in einem späteren Post beschrieben.

Hinweis: Alle neuen Detail Catalog Informationen werden ab dem Update in die neue IDB Struktur geschrieben.

Grundsätzlich ist jetzt der Cell Server wieder funktionsfähig. Install Server muss noch updated werden und auch die Clients. Auf diese “Standart Tasks” wird hier nicht weiter eingegangen.

Zuletzt sollten noch folgende beiden Punkte überprüft respektive ausgeführt werden

1. Omnidbcheck, dieser muss fehlerfrei abschliessen

2. Danach ein Backup der IDB erstellen (Best Practice)

 

Mögliche Probleme während dem Update:

Der Ugrade prozess fängt an zu laufen, endet dann aber wie folgt (auszug aus der Fehlemeldung):

******
[NORMAL] IDB export completed successfully.
[NORMAL] Global options file has been upgraded.
[NORMAL] Notification file data has been upgraded.
[NORMAL_DETAIL] Service Data Protector Inet started.
[NORMAL_DETAIL] Service Data Protector CRS started.
[NORMAL] The IDB service account added to the Inet impersonation database.
[NORMAL_DETAIL] Service Data Protector IDB started.
[NORMAL_DETAIL] Service Data Protector IDB connection pool started.
[NORMAL_DETAIL] Service Data Protector Application Server started.
[WARNING] Reloading the Application Server configuration data timed out before completion.
[CRITICAL_DETAIL] Application Server deployment of E:\OmniBack\bin\components\jce-serviceregistry.war failed with the output: org.jboss.as.cli.CliInitializationException: Failed to connect to the controller
******

Dies kann folgende Ursachen haben:

  • Setup.exe wird nicht als Administrator gestartet
  • Dem Account, unter welchem die DP Services 7.x liefen, folgende rechte vergeben:
    • Act as part of the Operating System
    • replace an process level token
  • Der Server hat keine aktive Netzwerk Karte (ipconfig /all listet keine aktive karte) -> z.B. das Netzwerkkabel ist gezogen oder alle Netzwerkkarten sind Disabled

Update: 21.07.2014: Update Advisory von HP